Finanzielle Freiheit: Ich bin zu 42% finanziell frei

finanzielle-freiheit-homemade-finance

Jeder, der sich eingehender mit den Themen finanzielle Freiheit und passives Einkommen beschäftigt hat, wird sich früher oder später folgende Frage stellen: Wieviel Geld muss ich eigentlich auf der Seite haben, um finanziell unabhängig zu sein? In diesem Artikel erkläre ich dir, wie du dir über deine finanzielle Situation klar wirst und so die Finanzielle Freiheit erlangst.

Außerdem gebe ich dir ein einfaches Rechen-Tool an die Hand, mit dem du das für dich notwendige Vermögen ermittelst, um die Finanzielle Freiheit zu erlangen.

Rechner für die Finanzielle Unabhängigkeit

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum und kommen gleich zum “Fleisch” in diesem Post. Mit folgendem, simplen Excelsheet kannst du grob überschlagen, wie viel Vermögen du bei deinen derzeitigen monatlichen Ausgaben benötigst, um deine persönliche finanzielle Freiheit zu erlangen. Allerdings brauchen wir noch einen zweiten, wichtigen Faktor und das ist die Rendite, die du glaubst erwirtschaften zu können.

Als Standard habe ich einmal monatliche Ausgaben von €1500 und 5% p.a. für die Rendite angenommen. Spiele selbst einmal ein wenig mit den Werten herum. Du kannst diese in den grünen Feldern ändern. Sollte die Zahleneingabe bei dir nicht funktionieren, dann kannst du dir über die Schaltfläche rechts unten das Spreadsheet auch herunterladen.

Das gibt dir ein Gefühl dafür, welchen Betrag du für deine Finanzielle Freiheit anpeilen musst.

Merkst du was? Sehr wahrscheinlich hast du nach etwas Ausprobieren eine gewisse Spanne für dich festgestellt, in der sich das notwendige Vermögen bewegt. Ein unschätzbarer Vorteil durch diese simple Überlegung ist, dass wir jetzt das Kind etwas genauer beim Namen nennen können.

Auch wenn es keine ganz exakte Wissenschaft ist, du weißt jetzt ungefähr, wie viel Monetos du auf der Seite haben musst, um bei deinem jetzigen Lebensstandard unabhängig zu sein.

Aus diesen Überlegungen können wir jetzt ein paar wichtige Schlussfolgerungen ziehen.

Schlussfolgerung #1: Kenne dein Ziel!

Wenn du weißt, wohin die Reise geht, ist es viel leichter die Disziplin aufrecht zu erhalten. Du solltest immer zumindest ungefähr wissen was dein Ziel ist.

Schlussfolgerung #2: Kenne deine Finanzlage!

Das klingt jetzt vielleicht nach einer Plattitüde und du weißt das alles längst, aber viele begreifen immer noch nicht, dass es unabdingbar ist, seine Finanzen im Griff zu haben. Damit meine ich im Groben die folgenden drei Punkte:

  1. Wissen, was dein Einkommen ist (Einnahmen bzw. wie viel Geld kommt rein)
  2. ein Haushaltsbuch zu führen (Ausgaben bzw. wie viel Geld geht raus)
  3. einmal im Monat den Vermögensstand zu überprüfen (Überschuss bzw. wie viel Geld ist hängen geblieben und wie entwickelt sich das Ersparte)

Punkt 1 kennen die meisten Menschen noch recht genau, schließlich freut sich jeder über den Gehaltseingang.

Punkt 2 beherzigen schon wieder deutlich weniger. Dabei ist es essentiell wichtig zu wissen, was du ausgibst. Nur so kannst du genau sagen, ob du über deinen Verhältnissen lebst und wo du optimieren kannst.

Punkt 3 machen auch nicht allzu viele auf regelmäßiger Basis. Wenn du eine solide Anlagestrategie hast, reicht es hier zu überprüfen, wie die liquiden Mittel stehen. Sprich auf welchem Konto liegt wie viel Geld.

Erst wenn du über diese drei Punkte Bescheid weißt, kannst du zuverlässig abschätzen, wie viel Vermögen du aufbauen musst, um finanziell unabhängig zu werden.

Schlussfolgerung #3: Es kommt auf die Rendite an!

Eigentlich ist es selbstverständlich: je mehr Rendite du erwirtschaften kannst desto weniger Vermögen musst du anhäufen (ui das klingt jetzt negativ), um finanziell frei zu werden.

Schlussfolgerung #4: Du musst kein Millionär werden, um finanziell frei zu sein!

Zumindest nicht, wenn du einen relativ normalen Lebensstandard pflegst. Natürlich kommt es immer auf deine individuelle Situation an. Auf jeden Fall aber musst du kein Millionenvermögen anhäufen, um auf finanzielle Freiheit zu stoßen. Wenn du aber Millionär werden möchtest, dann ist das auch okay.

Ob das wirklich ein lohnenswertes Ziel ist, steht auf einem anderen Blatt.

Schlussfolgerung #5: Wenn du deine monatlichen Ausgaben kürzt, dann bist du schneller am Ziel.

“No shit Sherlock” sagst du dir vor dem Bildschirm jetzt wahrscheinlich. Trotzdem ist es eine wichtige Schlussfolgerung wie ich finde, denn hier treffen Finanzen auf Philosophie. Wie viel brauchst du für ein erfülltes Leben wirklich?

Wenn du in der Lage bist zu lernen, mit weniger glücklich zu sein, dann bist du eher finanziell unabhängig. Es gibt hier kein richtig oder falsch, du sollst auch nicht ab sofort einen auf Asket machen.

Aber hinterfrage deine Lebenskosten mal aus der Vogelperspektive. Was davon ist tatsächlich unentbehrlich und was ist Firlefanz, den du eigentlich nicht brauchst? Mit wie viel beziehungsweise wenig bist du glücklich? Scheue nicht davor zurück. Vermutlich kennst du das Gefühl der Erleichterung, wenn du einmal ordentlich ausgemistet hast und Unnötiges los geworden bist. So ist es auch bei deinen Finanzen. Verschaffe dir einen guten Überblich und trenne dich von unnötigen Ausgaben. Sieh diese Übung als “Aufräumen und Ausmisten” deiner finanziellen Angelegenheiten.

“Die Rendite schwankt aber von Jahr zu Jahr, das geht so nicht!”

Da hast du auch recht. Die Rendite deines Portfolios ist sehr wahrscheinlich nicht konstant, sondern hat mal gute Jahre und mal weniger gute Jahre. Wie ich aber bereits vorhin erwähnt habe, das hier ist keine absolute, geschweige denn exakte Wissenschaft, als viel mehr ein über den Daumen gepeilter Wert.

Das gilt nicht nur für das notwendige Vermögen, sondern auch für die erzielbare Rendite. Deswegen gehst du auch von einer im Durchschnitt erzielbaren Rendite aus.

Weiterhin ist es nicht damit getan deinen oben errechneten Richtwert zu erreichen und sofort am nächsten Tag die Füße hoch zu legen. Du musst auch berücksichtigen, dass du mal Jahre dabei hast wo du nicht deine 5% (oder wieviel % auch immer) bekommst, sondern vielleicht gar nichts und du dein Portfolio in Ruhe vor sich herlaufen und erholen lassen musst.

Für solche Phasen benötigst du unbedingt eine Art Pufferlösung, beispielsweise einen Aufschlag zu deiner eisernen Reserve. Ein Polster, das einspringt, wenn an der Börse mal gerade wieder die Panik herrscht. In meinem Artikel dazu erkläre ich dir im Detail, warum eine eiserne Reserve mehr als Sinn macht, worauf du achten musst und wie du deine persönliche Reserve ermittelst.

Und weil das bisher vielleicht etwas zu kurz gekommen ist, solltest du dir auch etwas Festverzinsliches ins Depot holen.

Je nachdem, wie groß dein Vermögen sein wird, könntest du auch Immobilien in Betracht ziehen. Diese können auch ein guter Baustein sein, je nach dem. Aber das ist wieder ein Thema für sich…

Fazit

Im Endeffekt bleiben für dich die folgenden vier Punkte, die du aus diesem Artikel mitnehmen solltest:

  1. Habe deine Finanzen im Griff! (Wie viel Geld kommt rein?, Haushaltsbuch, etc.)
  2. Kenne dein Ziel! (Wie viel Vermögen benötigst du bei deinem derzeitigen Lebensstandard?)
  3. Bleib dabei! (Lass dich nicht von äußeren Einflüssen ablenken!)
  4. Wenn du da bist, wo du hinwillst, sorge für einen Puffer! (Damit du nicht doof dastehst, wenn du mal zwischendurch kein Geld aus deinem Depot ziehen kannst)

Ich bin davon überzeugt, dass dies ein guter Fahrplan für deine Reise Richtung finanzielle Freiheit ist. Bist du derselben Meinung? Wie handhabst du deine Schritte zur Finanziellen Freiheit? Lass es mich und uns alle hier in den Kommentaren wissen!

 

Du findest diesen Beitrag gut? Dann unterstütze Homemade Finance!

consorsbank


Affiliate-Link*

Homemade Finance ist meine große Leidenschaft! Meine Mission: Ich will, dass jeder Mensch auf diesem Planeten Zugang zu verständlich aufbereitetem Finanzwissen hat.

Wenn du mich mit Homemade Finance bei diesem Vorhaben unterstützen willst und du noch ein (weiteres) Depot brauchst, dann kannst du das tun, ohne, dass es dich etwas kostet:

Bei einer Depoteröffnung über diesen Affiliate-Link der Consorsbank* erhalte ich eine Provision und kann damit Homemade Finance weiter ausbauen.

Wichtig: Für dich bleiben der Preis/ die Handelskosten pro ETF-Kauf und Verkauf absolut gleich!

Ich selbst nutze dieses Depot bereits seit einigen Jahren und kann es definitiv weiterempfehlen. Gründe findest du hier: Was ich benutze – Mein Finanzsetup.

Wenn du also noch auf der Suche nach einem sehr guten Depot bist, dann freue ich mich über deine Unterstützung. Damit hilfst du Homemade Finance wirklich sehr!

Vorab ein großes Danke!

Dein Depot eröffnen*
(Danke dir!)

 

Latest Comments

  1. Anja
    • Alex
    • Alex Werle
  2. Hans-Peter Wolff
    • Alex Werle
    • Alex Werle
    • Alex
  3. Thom

Leave a Reply