Dividendenstrategie: Funktioniert die Wette auf dividendenstarke Aktien?

In Zeiten historisch niedriger Zinsen sehen sich viele Anleger gezwungen auf risikoreichere Anlagen, wie beispielsweise Aktien, auszuweichen, um überhaupt noch etwas Rendite zu erwirtschaften.

Sehr beliebt ist hierbei dann die sogenannte Dividendenstrategie, also das Bevorzugen dividendenstarker Aktien, welche regelmäßig hohe Ausschüttungen an die Aktionäre vornehmen. Das führt dann zu Redewendungen wie

Dividende ist der neue Zins!

Wie gut diese Form des Investierens in der Vergangenheit funktioniert hat und welche Rendite und, viel wichtiger noch, welches Risiko dabei für dich als Anleger drin war wollen wir uns heute einmal genauer ansehen.

Legen wir also los!

Ganz kurz: Was ist eine Dividendenstrategie?

Um gleich von vornherein jeglichen Zweifel auszuschließen möchte ich betonen, dass ich nichts per se gegen die Dividendenstrategie habe. Ich möchte hier einzig und allein sachlich analysieren wie diese Form der Geldanlage in der Vergangenheit abgeschnitten hat und welche Argumente es dafür und dagegen gibt.

Ganz ruhig und sachlich, es geht hier nicht um irgendwelche Ideologien, sondern nur darum herauszufinden was funktioniert und was nicht.

Bevor wir uns auf konkrete Zahlen stürzen, und klären können ob eine Dividendenstrategie sinnvoll ist oder auch nicht, müssen wir uns darauf einigen was wir unter einer Dividendenstrategie verstehen.

Wie der Name schon vermuten lässt, sind bei dieser Form der Anlage dividendenstarke Aktien das Objekt der Begierde. Je stabiler, höher und vor allem je stetiger wachsend die Ausschüttungen sind, desto besser.

Normalerweise liegt die Dividenderendite von großen börsennotierten Unternehmen im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Typisch wären beispielsweise 1% – 4% für einen breiten Index, je nachdem wie die Wirtschaft gerade so läuft und ob gerade die nächste Finanzkrise angebrochen ist oder nicht.

Denn Dividenden können von einem Unternehmen auch jederzeit wieder gestrichen werden, wenn die wirtschaftliche Lage es erfordert.

Dividendenjäger gehen nun hin und suchen gezielt die Unternehmen heraus, welche eine makellose und lange Dividendenhistorie vorweisen können. Dafür gibt es ein paar typische Gütekriterien:

  • Dividende ist seit vielen Jahren noch nie gestrichen worden
  •  

  • Dividende wird seit Jahren konstant erhöht
  •  

  • Das Unternehmen ist sich seiner Rolle als Dividendenaristokrat bewusst

 

Umgangssprachlich hat sich in der Finanzwelt für dividendenstarke Aktien der Ausdruck Dividendenartistokraten von gerade eben herausgebildet. Typische und viel zitierte Beispiele für solche Unternehmen wären McDonald’s, Procter & Gamble oder 3M.

Was die Dividendenstrategie so verlockend erscheinen lässt ist der (vermeintlich) stabile Cash-Flow aus den Dividendenzahlungen. Als Anleger erfreut man sich so hoffentlich an einem immer größer werdenden Strom von Auszahlungen auf das eigene Verrechnungskonto, am liebsten natürlich Monat für Monat. Quasi als zweites Gehalt.

Anhänger dieser Anlageform vertreten die Ansicht, mittels eines Portfolios bestehend aus solchen Unternehmen ließe sich finanzielle Freiheit besonders geschmeidig erreichen.

Aber ist das wirklich eine berechtigte rationale Annahme?

KEIN Unterschied zwischen Dividende und Kursgewinn

Ich wende hier allerdings sofort ein, aus wissenschaftlicher Sicht ist es vollkommen egal, ob ein Unternehmen dir 2% Dividende bezahlt oder ein Unternehmen dir keine Dividende bezahlt und du einfach selbst 2% deiner Position verkaufst. Unterm Strich kommt für dich in beiden Fällen das Gleiche dabei heraus.

Denn in beiden Fällen findet nichts anderes als eine Umwandlung von Buchwert in Cash statt. Cum-Ex also am Tag nach der Dividendenausschüttung ist der Kurs der Aktie um eben diese 2% gefallen. Der Markt ist schließlich nicht dumm (im Durchschnitt).

Die Irrelevanz von Dividenden wurde außerdem von den Nobelpreisträgern Modigliani und Miller in ihrer Arbeit “The Cost of Capital, Corporation Finance and the Theory of Investment” bereits 1958 ausführlich dargelegt.

Hier der Link zu ihrem bahnbrechenden Paper.

In der Finanzwelt sind diese beiden Wissenschaftler sowas wie Rockstars und ihre Arbeiten Standardwerke. Wir haben also guten Grund den beiden zu vertrauen.

Trotzdem gebe ich zu, dass es sich aus psychologischer Sicht auf jeden Fall gut anfühlt regelmäßig Geld auf das eigene Konto spazieren zu sehen. Wer möchte das schließlich nicht.

Welche Dividendenstrategien gibt es?

Es gibt zahlreiche Spielarten rund um dividendenstarke Aktien. Eine sehr Bekannte und auch schon Alte sind die sogenannten Dogs of the DowHierbei werden Jahr für Jahr am selben Tag aus dem Dow Jones Index die zehn Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite ausgewählt und gekauft.

Im jährlichen Abstand wird dann überprüft welche Unternehmen nun am meisten Dividende bezahlen und falls sich Änderungen ergeben haben, werden die Absteiger verkauft und die neuen Aufsteiger gekauft.

Eine ähnliche Variante sind die sogenannten Foolish Four des Motley Fool. Auch hier wird ein Ranking aus den im Dow Jones enthaltenen Werten erstellt und aus den Top 5 die vier am schlechtesten platzierten (also nicht der Erstplatzierte) Unternehmen gekauft. Diese Form der Anlage ist mittlerweile aber schon länger als unterlegen bewertet worden.

Oftmals werden auch einfach dividendenstarke Aktien eines großen Index in einem eigenen kleineren Subindex zusammengefasst, auf den dann wiederum ein ETF für uns Anleger erhältlich ist.

Der DivDax, welcher von der Deutsche Börse AG berechnet wird, zeigt dieses Vorgehen für den DAX. Hier werden die 15 renditestärksten Unternehmen aus dem DAX ausgewählt und in einem eigenen Index zusammengefasst, auf welchem dann ein entsprechender ETF basiert.

Diese drei beispielhaften, bekannteren Dividendenstrategien sollen dir zeigen, dass es einfach unzählige Variationen gibt um dividendenstarke Aktien zu sortieren und zu ranken. Naturgemäß wird es unter diesen zahlreichen Möglichkeiten auch Kombinationen geben, die besser performt haben als der Markt aber genau so gibt es sicherlich auch Varianten die schlechter abgeschnitten haben.

Bezogen auf das Risiko würde ich aber darauf tippen, dass keine Dividendenstrategie große Chancen hat den Markt langfristig zu schlagen. Denn das würde bedeuteten der Markt wäre langfristig irrational und das ist er nun einmal einfach nicht.

Vorteile der Dividendenstrategie

Warum LIEBEN so viele Anleger dividendenstarke Aktien, wenn die Wissenschaft uns keinerlei Vorteil dafür verspricht? Wenn man es sich näher betrachtet, dann sind es hauptsächlich psychologische Gründe:

1. Verfügbarer Cash-Flow fühlt sich gut an
Es ist psychologisch ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn in regelmäßigen Abständen Geld auf dein Verrechnungskonto eingeht. Es gibt dir ein Gefühl der Sicherheit und lässt dich, je nach Höhe der Zahlung, etwas gelassener in die Zukunft blicken.
2. Dividendenstarke Unternehmen gelten als sehr solide
Wie wir vorhin schon gesehen haben sind es oftmals sehr bekannte, große Unternehmen die sich als Aristokraten hervortun und die Wahrscheinlichkeit das diese von heute auf morgen den Bach runtergehen ist gefühlt nicht besonders hoch. Natürlich kann aber niemand in die Zukunft sehen.
3. Regelmäßige Zahlungen sind motivierend
Auch ein psychologischer Aspekt ist die Tatsache, dass regelmäßiger Geldeingang sehr motivierend für deine Sparanstrengungen und deine Disziplin sein kann. Das liegt einfach in unserer Natur: Wenn wir sofort die Belohnung für eine Anstrengung sehen, dann fällt es uns leichter durchzuhalten. Genau das ist hier auch der Fall.

Nachteile von Dividendenstrategien

Wo Licht ist gibt es auch Schatten. Während das Licht uns aber lediglich die psychologischen Vorteile von gerade eben bringt, kostet uns der Schatten bares Geld.

1. Steuerliche Nachteile
Ein gravierender Nachteil von Dividenden ist die Steuer. Wir wissen, auf Kursgewinne wird erstmal keine Steuer fällig. Erst, wenn wir verkaufen möchte der Staat Geld von dir sehen. Bei Dividenden hingegen, möchte der Staat sofort jedes Jahr seinen Anteil haben. Das kann auf lange Sicht gesehen eine Menge Geld kosten. Das heißt falls, dividendenstarke Aktien und klassisches passives Investieren mittels eines marktbreiten Index erstmal ähnliche Ergebnisse auf dem Papier liefern, kann es am Ende dazu kommen, dass dich die regelmäßigen Zahlungen steuerlich doch noch teuer zu stehen kommen, da du keine Steuerstundung bis zum Verkauf erzielst.
2. Relativ hohe TER bei Dividenden ETF
Am Markt gibt es einige ETF die dir ermöglichen mit dem Erwerb von nur einem Wertpapier eine komplette Dividendenstrategie umzusetzen. Du musst nicht einzelne Unternehmen selbst analysieren und im Auge behalten, sondern kannst einfach loslegen. Nachteil mancher Dividenden-ETF sind allerdings die im Vergleich zu “Standard-ETF” oftmals höhere TER.
3. Viel Umschichtung
Wir haben schon weiter oben gesehen, viele Strategien machen es notwendig das Portfolio in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren beziehungsweise umzuschichten. Das verursacht zum einen Transaktionskosten und zum anderen musst du dich aktiv um dein Portfolio kümmern.
4. Sehr begrenzte Auswahl an Unternehmen
Auch wenn es einen Haufen Variationen an Auswahlkriterien gibt, am Ende ist es oft so, dass doch wieder die üblichen Verdächtigen in der Liste der potentiellen Kandidaten hängen bleiben. Das liegt einfach daran, dass nicht allzu viele Unternehmen eine jahrelange makellose Dividendenhistorie vorweisen können. Diese wird aber von Dividendensammlern in aller Regel vorrausgesetzt.

 

Dividendenstarke Aktien und ETF

Wie bereits anfangs erwähnt sind dividendenbasierte Strategien gerade voll im Trend und die Jungs und Mädels von den ETF Anbietern lassen sich da nicht zweimal bitten ein paar geeignete Produkte an den Start zu bringen.

Viele Dividendenfetischisten werden hier jetzt vielleicht sofort einwenden:

Man kauft doch keinen ETF, sondern muss sich seine Titel selber sorgfältig aussuchen, sprich Einzelinvestments tätigen!

Davon würde ich aber, unabhängig davon ob die Dividendenjagd sinnvoll ist oder nicht, abraten. Denn mit einem normalgroßen Portfolio ist es so praktisch unmöglich eine ausreichende Diversifikation zu erreichen.

Wenn schon unbedingt Dividendenstrategie, dann wenigstens mittels eines geeigneten ETF damit zumindest der Diversifikation genüge getan ist.

Für den praktischen Teil dieses Artikels, für die Untersuchung der historischen Performance, habe ich vier ETF rausgesucht, welche dividendenstarke Aktien zusammenfassen. Auswahlkriterium war einerseits das Fondsvolumen und andererseits die Popularität unter Anlegern. Um einen Eindruck zu gewinnen habe ich anschließend die einzelnen ETF mit einem passenden marktbreiten Index verglichen.

Dividenden sind in den Charts unten eingepreist (komplette Wiederveranlagung in den ETF) und beide Reihen beginnen jeweils bei 100%.

  • Achtung: Nur weil ich diese ausgesuchten ETF hier nenne, heißt das nicht, dass ich sie empfehle oder für gut bewerte. Es geht lediglich darum repräsentative Beispiele zu untersuchen.

Performance des Vanguard Dividend Appreciation ETF (VIG)

Strategie: Nachbildung des NASDAQ US Dividend Achievers Select Index. Voraussetzung sind 10 aufeinanderfolgende Jahre mit jährlich gesteigerter Dividende.

Anzahl der enthaltenen Aktien: 178

TER: 0,10%

Total Net Assets: > 20 Milliarden US$

Zeitraum: 10 Jahre

Vergleichsindex: Nasdaq Composite

Fazit: Der Dividend Appreciation ETF hat in den letzten 10 Jahren unterm Strich schlechter abgeschnitten als der Nasdaq Composite insgesamt. Während der Finanzkrise konnte er sich etwas besser halten ist aber ebenfalls gut abgeschmiert. Während der Erholung in den Folgejahren konnte er mit der Marktentwicklung nicht vollständig mithalten.

Performance des iShares Select Dividend ETF (DVY)

Strategie: Anlage in den Dow Jones U.S. Select Dividend IndexSM, bestehend aus unterschiedlich marktkapitalisierten US Unternehmen mit einer konsistenten Dividendenhistorie über mindestens die letzten 5 Jahre.

Anzahl der enthaltenen Aktien: 100

TER: 0,39%

Total Net Assets: ca. 15 Milliarden US$

Zeitraum: 13 Jahre

Vergleichsindex: S&P 500 mittels SPDR S&P 500 ETF (SPY)

Fazit: Der Select Dividend ETF entwickelt sich sehr ähnlich zum S&P 500. Während der Finanzkrise 2008 stürzt er nahezu perfekt korreliert mit ab und erholt sich ebenfalls sehr ähnlich in den Folgejahren. Auffällig ist eine leichte Outperformance vor der Finanzkrise.

Performance des ProShares S&P 500 Aristocrats ETF (NOBL)

Strategie: Anlage in Dividendenaristokraten aus dem S&P 500 mit der längsten Geschichte an ununterbrochenem Zahlungen und Steigerungen Jahr für Jahr. Der Index lautet S&P 500 Dividend Aristocrats Index.

Anzahl der enthaltenen Aktien: 50

TER: 0,35%

Total Net Assets: ca. 1,5 Milliarden US$

Zeitraum: 2,5 Jahre

Vergleichsindex: S&P 500 mittels SPDR S&P 500 ETF (SPY)

Fazit: Für diesen Aristocrat ETF liegt nur eine kurze Datenreihe vor, da er noch nicht besonders alt ist. Daher spielt sich das obige Szenario allein in rosigen Börsenzeiten ab und der ETF konnte den Vergleichsindex hier definitiv schlagen.

Zusammenfassung und Fazit

Ich gebe zu, meine Excelei hier genügt nicht vollkommen den wissenschaftlichen Kriterien aber sie gibt uns doch eine gute Idee davon, was grundsätzlich die Problematik bei Dividendenstrategien ist.

Es macht vor Kosten und Steuern sehr wahrscheinlich keinen Unterschied ob du beim Geld anlegen deinen Fokus auf dividendenstarke Aktien legst oder einfach in einen marktbreiten ETF investierst.

Bis hierhin ist das Dividendenjagen vielleicht noch neutral zu sehen aber deutlich negativ wird es, wenn wir Steuern mit einbeziehen. Für langfristige Investoren ist es sinnvoller, vorerst steuerfreie Kursgewinne statt sofort steuerpflichtiger Dividenden mitzunehmen. Das kann auf lange Sicht einen dramatischen Unterschied ausmachen.

Ein anderes Problem ist, dass Dividenden ETF meist eine höhere TER bei ähnlicher Performance haben. Beispielsweise gibt es den S&P 500 schon für 0,09% (richtig gelesen) wohingegen der NOBL mehr als das Dreifache kostet.

Diese Mehrkosten würde ich mir selber sparen und einfach auf einen marktbreiten, billigeren Index setzen und fertig ist die Laube. Denn am Aktienmarkt kann man so gut wie nichts kontrollieren außer den eigenen Kosten.
Auch die steuerlichen Implikationen finde ich sehr abschreckend. Wieso sollte ich einen der letzten verbleibenden “Steuervorteile” aufgeben nur um regelmäßig Geld fließen zu sehen? Lieber steigt die Aktie im Wert und ich zahl die Steuern später.
Man darf auch nicht vergessen, das auch marktbreite ETF durchaus eine Dividendenrendite haben. Diese ist vielleicht nicht so spektakulär wie bei einem explizit auf Dividenden ausgerichteten ETF, allerdings muss man sich dafür auch nicht so einschränken was das Anlageuniversum angeht.

Aus all diesen Gründen setze ich für mich selbst NICHT auf die Dividendenstrategie. Es rechnet sich meiner Meinung nach einfach nicht.

Wenn du jetzt trotzdem Lust auf die Dividendenjagd bekommen hast, dann kann ich dir den Dividendenstrategie-Blog “finanziell umdenken!” empfehlen. Dort erscheinen regelmäßig Artikel zu einem High Yield/Dividend Depot um regelmäßige Cash-Flows zu erzeugen.

Noch ein Wort zu “Dividende ist der neue Zins”

Nun mag man mich vielleicht für kleingeistig halten aber Dividende und Zins sind schlicht und einfach nicht dasselbe. Zins steht dir als Anleger dann zu, wenn du jemanden dein Geld leihst.

Er kompensiert dich für dein Risiko es nicht wiederzubekommen und dafür das es dir in der Zwischenzeit nicht zur Verfügung steht. Du bekommst dein geliehenes Kapital plus deinen Zins zurück. Nicht mehr.

Die Dividende hingegen ist dein Gewinn aus einer unternehmerischen Beteiligung heraus, der dann übrig bleibt, wenn alle Kosten des Unternehmens abgehakt sind. Dazu zählen übrigens auch Zinsen. Zusätzlich kann der Wert deiner Beteiligung (Eigenkapital) sehr stark an Wert gewinnen wohingegen bei geliehenem Geld (Fremdkapital) du stets nur diesen Betrag auch wiederbekommst, unabhängig davon wie erfolgreich das Unternehmen vielleicht geworden ist.

Das mutet wie gesagt vielleicht etwas kleinlich an aber diese Unterscheidung ist wichtig.

Dividende ist kein Zins.

Sie ist weniger planbar, schwankt von Jahr zu Jahr und kann auch von einem Jahr auf das andere komplett gestrichen werden.

Was ist deine Meinung zur Dividendenstrategie? Gehören für dich trotz aller Nachteile dividendenstarke Aktien trotzdem ins Depot? Die Kommentare warten auf dich!

Hat dir der Beitrag gefallen?

Dann trage dich JETZT GLEICH hier ein! Ich versorge dich ganz AUTOMATISCH UND BEQUEM mit Beiträgen, die dich mehr aus deinem Geld machen lassen!

Danke für deine Anmeldung! Klicke bitte auf den Link in der Bestätigungsmail.

WICHTIG: Sieh bitte auch in deinem Spamordner nach, falls innerhalb von 30 Minuten noch nichts angekommen ist. Danke 🙂

Oops, da ist was schiefgelaufen. Probier es bitte nochmal oder kontaktiere mich unter alex [at] homemade-finande [punkt] de

Latest Comments

  1. Nikolaus
  2. Nikolaus
    • Alex
  3. Jimbo Jones
    • Alex
  4. K.
    • Alex
  5. Markus Winklbauer

Leave a Reply